BDS 7: EHS-Rally (Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz)

Die Gruppenausbildung richtet sich an die gesamte Belegschaft oder an Mitarbeitende einzelner Bereiche (z.B. Werkstatt, Verwaltung, Labor, Montagepersonal etc.). Es ist auch möglich, dass sich mehrere kleinere Firmen, öffentliche Verwaltungen etc.  gemeinsam zu einer Veranstaltung zusammenschliessen.

Lernziel

Die Teilnehmenden erleben ausgewählte Bereiche der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes oder des Umweltschutzes praxisnah. Sie erkennen Gefahren, Risiken und Auswirkungen, welche mit der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeiten sowie privaten Aktivitäten verbunden sind. Sie können entsprechende Schutzvorkehrungen und Massnahmen treffen. 

Inhalt

Die Themen werden nach Kundenwunsch spezifisch zusammengestellt.

Methodik

Die Mitarbeitenden einer Firma oder eines Bereiches bearbeiten in ihrer gewohnten Umgebung Unfall- und Gesundheitsrisiken oder Themen aus dem Umweltbereich, die als Schwerpunkt erkannt worden sind. Gearbeitet wird an Posten (ideal sind 4 Posten), in Gruppen von max. 8 Personen. Gestalter und Moderatoren der ca. halbstündigen Lektionen an jedem Posten sind die direkten Vorgesetzten, welche von BDS vorgängig bei der Planung und der Erarbeitung der Themen unterstützt werden oder BDS-Mitarbeitende mit spezifischem Fachwissen. Die Teilnehmenden werden am Posten aktiv einbezogen, was eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema garantiert. Der Leiter des durchführenden Bereiches eröffnet und schliesst die Veranstaltung persönlich. 

Abschluss

Je nach Bedürfnis Ihrer Organisation kann zur Erfolgskontrolle ein Fragenkatalog ausgearbeitet werden. Auf Wunsch wird den Teilnehmenden eine Bestätigung abgegeben. Diese ist unbeschränkt gültig. Zur Erhaltung eines notwendigen Sicherheitsbewusstseins und zu einer dauerhaften Sensibilisierung wird der fortlaufende Besuch des «BDS 7: EHS-Rally (Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz)» empfohlen.

Jetzt anfragen

«Herr von Arx ist sehr kompetent, ich habe nur positive Rückmeldungen zur Krankschulung erhalten.»

H. Kühne, EMPA